Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kinesiotaping - Was ist das?

Es handelt sich um ein alternativmedizinisches Behandlungskonzept, bei dem spezielle Tapes die Funktionalität der Gelenke und Muskulatur wiederherstellen und so die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren sollen.

Wie wirkt die Therapie?

Nach einer umfassenden Untersuchung durch den Arzt werden einzelne, individuell zugeschnittene Streifen auf ihre Haut aufgeklebt. Diese spezielle Klebetechnik sorgt für eine bessere Durchblutung und aktiviert das Lymphsystem, so dass schädliche Substanzen schneller abtransportiert werden. Da die Hautrezeptoren entlastet werden, ist eine Verminderung der Schmerzen als auch eine verbesserte Muskelfunktion feststellbar. Die Tapes wirken also durch ihre spezielle Anlegetechnik und nicht durch medikamentöse Inhaltsstoffe. Somit bestehen keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, so dass diese Therapie auch zusätzlich zu einer schulmedizinischen oder homöopathischen Behandlung eingesetzt werden kann.

Was muss ich beachten?

Die Tapes bestehen zu 100% aus Baumwolle und sind ähnlich elastisch wie die menschliche Haut. Sie sind luft- und wasserdicht und können mehrere Tage getragen werden, ohne dass auf Duschen, Schwimmen oder Sport verzichtet werden muss. Sie sollten allerdings nach dem Wasserkontakt vorsichtig abgetupft werden, um ihre optimale Tragedauer zu gewährleisten. Die Tapes bleiben auf der Haut, bis sie sich nach etwa 5-10 Tagen selbstständig von der Haut lösen.  Kinesiotapes sind sehr hautverträglich.

Bei welchen Erkrankungen findet das Kinsesio-Taping Anwendung?

Besonders erfolgreich sind die Tapes bei:

·        HWS-Syndrom

·        Spannungskopfschmerzen

·        Karpaltunnel-Syndrom

·        Tennis-Ellenbogen (Epicondylitis radialis humeri)

·        Golfer-Ellenbogen (Epicondylitis ulnaris humeri)

·        Rotatorenmanschetten-Verletzungen der Schulter

·        Impingement-Syndrom der Schulter

·        LWS-Syndrom („Hexenschuß“)

·        Ischalgien ("Ischiasreizung")

·        Fibrosen

·        Bandscheibenvorfällen (konservative, postoperative Behandlungen)

·        Arthrosen

 

Übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten?

Das Kinesio-Taping muss vom Patienten selbst getragen werden, die Kosten hängen vom Zeitaufwand und vom Materialaufwand ab und liegen pro Tape um 15 Euro.

 

Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an.